Die Unternehmens­gründung – Das Online-Planspiel „BioLimoS“

Im Rahmen des abiturrelevanten Themas „Das Unternehmen“ des Faches Wirtschaft analysierten die SuS der 11. Jahrgangsstufe im Planspiel „BioLimoS“ die Marktstellung eines fiktiven Bio-Limonadenherstellers in Konkurrenz zur realen Bionade. Die SuS entwarfen ein komplettes Marketingkonzept inklusive TV-Spots, Anzeigen und weiterem mehr, mit dem Ziel, den Umsatz des fiktiven Limonadenherstellers mit seiner Limonade um 10 Prozent zu steigern.

Einsatz der digitalen Unterrichtsmittel

Die Tablets konnten äußerst erfolgreich für die Projektarbeit genutzt werden. Die Multimediadateien ließen sich einfach erstellen, bearbeiten und teilen. Besonders gewinnbringend war die Arbeit mit den Geräten online. Das Speichern und gemeinsame Bearbeiten von in Google Drive erstellten Dateien war in unserer Projektarbeit dem klassischen Offline-Arbeiten oder dem Arbeiten an einem PC deutlich überlegen.

Die Umsetzung

Die SuS arbeiteten handlungsorientiert in Projektform. Es gab ein Kernteam, doch mussten sie die SuS für verschiedene Aufgaben immer wieder in neuen Unterteams selbst organisieren, so zum Beispiel in die Unterteams „Promotion“ oder „Vertrieb“. Die Rolle der Lehrkraft war hierbei einerseits die des Beraters: Die SuS konnten jederzeit den Kontakt suchen, offene Fragen klären, Hilfe einfordern oder mögliche Ideen auf ihre Umsetzbarkeit hin diskutieren. Andererseits war die Lehrkraft auch technischer Ratgeber – unabhängig vom Projekt gab es immer mal wieder technische Fragen oder Probleme zu klären. Alle SuS, die am Projekt teilnahmen, hatten zwar Erfahrungen im Umgang mit Smartphones, allerdings von unterschiedlichen Herstellern, und auch nicht unbedingt im Bezug auf Arbeit und Zusammenarbeit mit anderen Geräten. Individuelles Arbeiten und Recherchieren im Internet musste jederzeit genauso möglich sein wie der Austausch und das gemeinsame Weiterbearbeiten von verschiedensten Dokumententypen. Unsere Schule ist bei Google Apps for Eduaction und Google Classroom angemeldet. Über die Google Apps können Dokumente einzeln und gemeinsam bearbeitet und gesichert werden. Es konnten so gemeinsame Untergruppen zur Zusammenarbeit und zur Sicherung eingerichtet werden. Den Abschluss des Projekts bildete eine große gemeinsame Multimedia-Präsentation vor der „Unternehmensleitung“ des fiktiven Limonadenherstellers, in dem die Gruppe ihre Analyse und ihr Konzept mit allen Arbeitsergebnissen präsentierten. Hier war dann auch eine schriftliche Kurzzusammenfassung des Konzepts vorzulegen.

Ergebnisse

Die Tablets erwiesen sich als insgesamt sehr gewinnbringend für die Projektarbeit. Die SuS gingen dabei sehr unverkrampft an die Arbeitsweise mit den Geräten heran. Aufkommende Fragen konnte entweder die Lehrkraft klären, oder aber technikerfahrene SuS. Die Motivation bei der Arbeit war äußerst hoch. Der Umgang mit den Multimediadatein (Erstellung, Bearbeitung, Teilen) fiel den SuS leicht, neu war vielen SuS die Zusammenarbeit mit verschiedenen Geräten. Wir stellten fest, dass das Speichern und gemeinsame Bearbeiten von in Google Drive erstellten Dateien bei unserem Projekt dem klassischem Offline-Arbeiten – sei es an der Tafel, handschriftlich auf dem Block oder an ausgedruckten Dokumenten – weit überlegen war. Insgesamt ließ sich feststellen, dass die SuS motivierter waren und sehr effektiv arbeiteten.

Weitere Projekte