Risiken und Nebenwirkungen neuer Medien

Die Medienscouts der Realschule Wesel-Mitte (eineAG) haben Präsentationen zu den Themen Cybermobbing, Social Communities, Smartphones und Computerspiele erarbeitet und anschließend einen Projekttag mit einer 5. Klasse durchgeführt. Bei der Erarbeitung des Projektes haben sich die Medienscouts vertieft mit den vier genannten Themen auseinander gesetzen und diese digital, durch Texte, Präsentationen und Bilder aufbereitet.

Einsatz der digitalen Unterrichtsmittel

Die Tablets wurden verwendet, um den Projekttag vorzubereiten. Die Gruppen haben mit verschiedenen Anwendungen wie SNote, SAMSUNG SCHOOL, ComicStripIt und WPS Office gearbeitet sowie Fotos/Videos gemacht. Es sind Präsentationen, ein Comic, ein Fragebogen, ein Quiz und ein Video entstanden. Während des Projekttags haben die 5er an den Tablets das Quiz ausgefüllt. Die Ergebnisse wurden am Monitor veranschaulicht.

Die Umsetzung

Zu Beginn des Projekts haben sich die SuS einer von vier Arbietsgruppen zugeordnet.Die Social Networks-Gruppe setzte sich mit dem Thema Facebook auseinander. Es ist eine Präsentation entstanden, die zeigt, wie die Sicherheits- und Privatsphäre Einstellungen bei Facebook gehandhabt werden sollten. Die SuS legten ein Profil an und machten Screenshots von den einzelnen Einstellungen, um diese anschließend in einer Präsentation bei WPS Office einzufügen. Es wurde dargestellt, wie die einzelnen Einstellungen aussehen und welche Einstellung jeweils sinnvoll ist. Mit den SuS der 5.Klasse wurde am Projekttag ein exemplarisches Profil sicher eingestellt. Die Cybermobbing-Gruppe erstellte eine Präsentation mit WPS Office, die deutlich macht, was unter dem Begriff Cybermobbing zu verstehen ist. Videos von Klicksafe sowie Bilder zeigen, welche Konsequenzen Cybermobbing für Betroffene und Täter haben kann und welche Hilfe Betroffene erhalten können. Die Computerspiel Gruppe stellt in ihrer Präsentation dar, welche Spiele für Kinder und Jugendliche verschiedener Altersstufen geeignet sind. Sie weisen auf Rechtliches hin und bieten Alternativen zu Computerspielen, die erst mit 16 oder 18 gespielt werden dürfen.Die Smartphone Gruppe hat einen Fragebogen vorbereitet, der die SuS dazu anregen sollte, über ihr eigenes Nutzerverhalten nachzudenken. Nachdem dieser besprochen wurde, folgte ein Quiz, um das neu erworbene Wissen der SuS zu testen.

Ergebnisse

Durch das Projekt sind vier Präsentationen entstanden, die auch in Zukunft genutzt werden können. Die Medienscouts selbst setzten sich intensiv mit ihren Themen auseinander und durch die Arbeit mit den neuen Medien entwickelte sich eine ganz andere Arbeitsmotivation als es sonst der Fall war. Sie haben sich zu Experten für ihren Bereich ausgebildet aber auch durch die gegenseitige Unterstützung, das Feeback geben für andere Gruppen, das Üben der Präsentationen und schließlich dem Projekttag selbst die Inhalte der anderen Gruppen verinnerlicht. Die SuS der 5.Klasse bekamen wichtige Informationen sowie eine Idee, an wen sie sich bei Problemen, die sich auf neue Medien beziehen, wenden können.

Weitere Projekte